Kategorie-Archiv: Ehrung

V-Theoretiker und Zivilcourage

IMG_6312

V-Theoretiker

Eigentlich sollte man dieses Unwort nicht verwenden, wurde es doch künstlich geschaffen, um kritisches Hinterfragen, Wahrheitssuche und missliebige Kritik abzuwerten und lächerlich zu machen. Wir kürzen es ab, weil es schon so abgenutzt ist und nervt. Bitte recherchieren, wie dieses Wort kreiert wurde! Die Antwort ist da draußen…

Nachdem dieser Blog leider aus privaten Gründen schon längere Zeit säumig ist, wollen wir diesmal einen großen Schritt vorwärts machen und gleich ein gesamte Spezies, die in den Mainstream-Medien verhöhnt wird, aufs Podest stellen. Und zwar… die sogenannten V-Theoretiker. Gemeint sind die echten, nein, natürlich eben NICHT V-Theoretiker… Ja, es bedarf einer versuchsweisen anderen Definition.

Zur Zeit wird ja, so scheint es, von den Medien alles in einen Topf geworden, was nicht die offizielle Einheitsmeinung wiedergibt. Auch wenn unser Museum für Zivilcourage nur Beobachter der Lage ist, kann sein, dass es sich auch bald auf der Liste der – Unwort…

Wer ist gemeint?

Gemeint sind hier nicht alle Beschimpften und Bekämpften, die dieses Label verpasst bekommen. Beispielsweise nicht Mitläufer, bloße Info-Verteiler, Parteiischen, Dogmatiker, Sensationslüstlinge, Fanatiker – also all diese Mitmenschen, die das Gras wachsen hören, sich in eine bestimmte Wahrheit verbeißen, auch wenn sie noch so absurd erscheinen mag, und die zu keinem weiteren Hinfragen bereit sind. Also auch nicht solche Menschen, die aus ihrem Glauben an eine Sache eine neue Religion machen wollen und ihre Einstellung verbissen verteidigen.

Hingegen gemeint sind alle diejenigen, die auf Ehre, finanzielle Belohnung und Sicherheit verzichten, indem sie unsere (vermeintliche?) Wirklichkeit bzw. das, was uns an Wissen vermittelt wird, hinterfragen und indem sie auf Wahrheitssuche sind und ihr Wissen weitergeben.

Dazu sind mutige Aufklärungsjournalisten und kritische Buchautoren zu zählen, ausdauernde „Truther“ auf YouTube und ähnlichen Kanälen, viele davon bereits Urgesteine, zurückgezogen oder schon von uns gegangen, die sogenannten Whistleblower, Regimekritiker, viele von all diesen wahre Helden, die ihre Karriere aufgegeben, ihre Heimat verlassen, ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, und manche haben es dabei verloren.

Neuerdings zählen zu diesem illustren Kreis auch eine steigende Zahl an Technikern, Physikern, Chemikern, Historikern, Ärzten und Juristen, die anhand von Ungereimtheiten in der Berichterstattung und sonstigen Widesprüchlichkeiten merken, dass da etwas nicht stimmt. Was immer auch nicht stimmt, sie hinterfragen es  und berichten.

Manche von ihnen erwachen erst jäh aus ihrem vertrauten Weltbild, weil eine ihrer Publikationen abgelehnt wird, weil ihnen Förderungsmittel gestrichen werden, weil ihnen nahegelegt wird, ihren Job zu wechseln oder weil sie plötzlich Attacken aus ihren eigenen Kreisen ausgesetzt sind.Mancher von ihnen erfahren staunend von ihrer Betitelung, wussten in ihrer Realitätsblase aktiv vor kurzem noch gar nicht, dass es dieses Unwort gibt und was es bedeuten soll…

Auch ihr Bemühen und Engagement sollte gebührend gewertschätzt werden. Sie sollten geehrt werden für ihren Einsatz, ihr Streben und Bemühen, für ihre Unterstützung der Menschen, für ihren Mut, ihr Mutmachen, für die Impulse, die von ihnen ausgehen… (Warum eben dies nicht der Fall ist, wäre das Thema einer gesonderten Betrachtung!).

Die Wahrheits-Pandemie

Diese gefährliche Pandemie der Wahrheitssuche grassiert schon lange unter uns, wurde aber erst durch die jüngsten Ereignisse so richtig bedenklich, denn die Zahl der Verschwörungstheoretiker scheint mit jedem Tag merklich zu steigen.

Diese Welle erfasst nun schon eine beeindruckende Anzahl von Menschen in aller Welt, die bisher  noch nicht über den Tellerrand des Alltäglichen geschaut haben und bisher in der Vertrautheit ihrer Gewohnheiten selbstgenügsam dahinlebten. So betrachtet, können wir jetzt schon sagen, ein solches Podest wird so groß, dass man es nur fiktiv errichten kann.

Eine wahre Informationsflut geschieht jetzt. Auch die Auseinandersetzung über diese Informationsflut ist in vollem Gange. Es braucht nicht Aufgabe von MUZIKU zu sein, hier weiter ins Detail zu gehen.

Nach langem Überlegen nach einem geeigneten Ausdruck verwenden wir für alle diese Wahrheitssucher, Pioniere, Aufklärer und Aufrüttler, auch für weniger bekannte von ihnen und für solche, die im Verborgenen arbeiten, den Ausdruck

„Menschen des Respekts“

und hoffentlich finden wir einen passsenderen Sammelbegriff.

Anstelle der Missachtung und Verhöhnung gebührt gerade ihnen ganz besonders  Wertschätzung, Respekt und Dank der Menschheit dafür, dass sie nicht aufgeben, trotz allem. Denn sie setzen für das Fortbestehen und für eine gedeihliche Entwicklung in einem Maß ein, das vielen Menschen gar nicht bewusst ist.

Auch Ächtung kann auszeichnen

Im Zusammenhang damit gebührt aber auch Wikipedia Dank dafür, dass in diesem digitalen Nachschlagewerk die Biografien solcher engagierten Menschen nur so von Kriitk strotzen. Die Bezeichnung V-Theoretiker ist dabei gang und gäbe! Menschen, die auf Wikipedia so genannt werden, verdienen im Grund genommen besonders Augenmerk.

Möglicherweise sind sie besonders idealistische, willensstarke Persönlichkeiten, die sich unbequemen Wahrheiten stellen, sich mit Hintergründen auseinander, was sehr mühsam sein kann, und sie heulen nicht mit den Wölfen. Allein vom Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch zu machen oder vom anerkannten wissenschaftlichen Lehrgebäude abzuweichen, genügt heutzutage und kann schon Grund für diese fragwürdige „Auszeichnung“ sein, die auf den Kopf gestellt als Auszeichnung im wahrsten Sinn des Wortes in Erwägung zu ziehen ist.

Absichtlich wurde hier eine vorsichtige Artikulierung gewählt, da man immer nur am Einzelbeispiel weiter recherchieren und analysieren kann.

Wegbereiter der Zukunft

Es kann sein, und möge es so sein, dass all diese Bekämpften und zu Unrecht Geschmähten rückblickend als Retter und Wegbereiter einer Menschheit betrachtet werden, die sich am Abgrund befand und dank der massiven Warnungen aus ihrem Schlaf erwachte und rechtzeitig in eine andere Richtung abbog.

Braucht man eigentlich Namen zu nennen?

Wir haben vor, in nächster Zeit einige mutige „Menschen des Respekts“ hier namentlich zu nennen. So es die bewegten Zeiten erlauben.

 

Ein mutiger Jahresrückblick 2018 auf YouTube und eine seelenvolle Neujahrsansprache 2019 eines Spitzenpolitikers

Von wem könnte er sein? Von Dr. Daniele Ganser, der kürzlich in Montabaur (Deutschland) den Mind Award verliehen bekam.


Den Hinweis auf den verdienten Preis für Dr. Daniele Ganser verdanken wir dem engagierten Huna-Schamanen friedensreich. Quelle ist dessen jüngster Newsletter:

Klicke, um auf 191231_Jaen_NL_02.pdf zuzugreifen

Dr. Daniele Ganser setzt sich unerschrocken und unermüdlich für den Frieden ein. Was jeder Einzelne von uns zum Frieden beitragen kann, das erklärt Dr. Daniele Ganser in den letzten Minuten des folgenden Gesprächs:

Apropos Verhältnis der Deutschen zu den Russen… Hier die Neujahrsansprache 2019 des russischen Präsidenten Wladimir Putin (mit deutscher Übersetzung). Man möge sich selbst ein Bild machen.

 

Snowden – Dr. h.c.? – Sheldrake-Vortrag – Kalkverbot – 4 Identitäten

http://www.neues-deutschland.de/artikel/921586.dr-h-c-edward-snowden.html

on Velten Schäfer
22.01.2014
Inland
Dr. h.c. Edward Snowden?
Rostocks Uni will den NSA-Aufklärer ehren – und legt hohe Maßstäbe an sich selbst an
Wer Snowden ehren will, muss kritischen Debatten gegenüber offen sein – mahnen der Politologe Claus Leggewie und der Parlamentarier Hans-Christian Ströbele in Richtung Rostocker Universität.
Die Zeitungen sind voll, der NDR berichtete per Livestream, bei der Diskussion am Montagabend platze der Hörsaal aus den Nähten. Bereits mit ihrem lauten Nachdenken über die Verleihung einer Ehrendoktorwürde an den NSA-Aufklärer Edward Snowden hat die Rostocker Universität einen bundesweit beachteten PR-Coup gelandet. Sollte man sich dazu tatsächlich durchringen, könnte sich die Uni eine Art Markenzeichen zulegen: ein Haus des Einstehens für die Freiheit, gegen Überwachung und Meinungsunterdrückung. Schließlich befindet sich, wie die Rostocker Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer kürzlich in dem Zusammenhang unterstrich, die Philosophische Fakultät der Universität in einem ehemaligen »Stasigebäude«.
Auf der Podiumsdiskussion am Montag sowie in der Lokalpresse drehte sich die Debatte vor allem darum, ob denn Snowden einer Rostocker Ehrendoktorwürde würdig sei. Die Universität hat zu dieser Frage prominente Gutachter von außen gewinnen können – große, teils gar international bekannte Namen wie Noam Chomsky, Ulrich Beck, Claus Leggewie, Micha Brumlik sowie als nicht-akademischen Unterstützer den Grünenabgeordneten Hans-Christian Ströbele. Im April wird aller Voraussicht nach ein Ehrenpromotionsverfahren eröffnet.
Kaum öffentlich zur Sprache kommt bisher indes die Gegenfrage – die nämlich, ob umgekehrt die Rostocker Uni der richtige Ort für eine Ehrung des »Whistleblowers« wäre. Zumindest die linke Studierendeninitiative »Kritische Uni« ist nicht dieser Meinung. Sie wirft der Uni auf Flugblättern vor, in der Vergangenheit immer wieder kritische Veranstaltungen unterbunden zu haben.
Mit diesen Konflikten kenne er sich in Einzelnen nicht aus, sagt Wissenschaftler Claus Leggewie gegenüber »nd«. Doch müsse, wer sich mit einer Ehrung für Snowden hervortun wolle, selbst »natürlich auch Snowden-Inhalte leben« und »mit großer Offenheit und Transparenz auch einer sehr kritischen Uniöffentlichkeit« gegenübertreten. Ganz ähnlich reagiert Hans-Christian Ströbele auf »nd«-Nachfrage: »Eine kritische Befragung von wissenschaftlichen Inhalten – nicht nur bezüglich der agrarischen Gentechnik – muss an Universitäten immer möglich und willkommen sein.« Mit der Snowden-Initiative, so auch Ströbele, stelle die Universität durchaus auch an sich selbst hohe Anforderungen.
Bei den Vorwürfen der studentischen Kritiker geht es etwa um die Rostocker Posse um den kanadischen Gentechnik-Kritiker Percy Schmeiser. Der Landwirt, Träger des alternativen Nobelpreises, tritt im Rahmen von Vortragsreisen immer wieder auch an Unis auf. Nur ausgerechnet an der Rostocker Universität, die um die Agrobiotechnologie-Professorin Inge Broer einen Knotenpunkt der agrarischen Gentechnik beherbergt, war ein Schmeiser-Vortrag nicht möglich. Gleich zweimal – 2010 und 2012 – untersagte die Uni auch einen Auftritt des gentechnik-kritischen Autoren Jörg Bergstedt, der von der Grünen-Hochschulgruppe eingeladen worden war. Die Uni schrieb den Veranstaltern damals, absehbar nicht »ausgewogene« Veranstaltungen könne man im Hause nicht genehmigen. Die Bergstedt-Vorträge fanden dann in der Rostocker Heinrich-Böll-Stiftung statt – wie auch 2012 eine Veranstaltung mit dem schillernden Publizisten Justus Wertmüller, der politisch vor allem für eine uneingeschränkte Solidarität mit Israel eintritt.
Um einen vom AStA geförderten und der Hochschulgruppe der Deutsch-Israelischen Gesellschaft veranstalteten Wertmüller-Auftritt zu stoppen, rief man gar beim Landesamt für Verfassungsschutz an. Dort hält man Wertmüller, der für einen Großteil des tatsächlich linksradikalen Spektrums aufgrund seiner bedingungslosen außenpolitischen Parteinahme für Israel und teils auch für die USA ein rotes Tuch darstellt, für einen gefährlichen Extremisten. Auf eine diesbezügliche Landtagsanfrage der LINKEN und der Grünen hieß es unter anderem, die Hochschulgruppe sei kein offizieller Teil der Uni, weshalb die Wissenschaftsfreiheit hier nicht greife. Daraufhin beschwerte sich der mitveranstaltende AStA bitter über seine Missachtung.
Erst wenige Wochen alt ist der jüngste derartige Aufreger. Gegen die Autoren und Verbreiter eines Flugblattes, das sich mit vermeintlich oder tatsächlich rechten Geschichtsdozenten an der Universität befasste, erstattete man eine Strafanzeige.

—-
Der Wissenschaftswahn – Rupert Sheldrake
by Kulturstudio
Lässt sich die Welt rein mechanistisch erklären? Sehen wir uns selbst wirklich als genetisch programmierte Maschinen? Kommt das Bewusstsein tatsächlich aus dem Gehirn?

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Bewusstsein. Wieso? Wir leben in einer Zeit, in der die Menschheit zunehmend zu Getriebenen ihrer Umwelt werden. Getrieben von immer mehr Leistungsdruck, Existenzängsten, Zeitmangel und Vereinsamung. Sie sind sich dessen meist nicht bewusst, oder können einfach nicht umdenken. Aber wenn wir erkennen, dass unser Bewusstsein unsere Realität, also unser Leben, beeinflusst, dann können wir dies ändern. Viele Menschen haben sich bereits auf den Weg gemacht und wollen mehr über die Funktionsweise unseres Bewusstseins erfahren. Denn wenn wir diese verstehen, dann können wir unser Leben positiv beeinflussen und werden selbst Schöpfer unserer Realität.

Die Wissenschaft forscht mit Hochdruck daran, das Bewusstsein zu ergründen. ABER! Ja, hier müssen wir kritisch hinterfragen. Wie arbeitet unsere Wissenschaft? Wo sind ihre Grenzen? Baut die Wissenschaft ihre Erkenntnisse nicht vorwiegend auf Dogmen, also Glaubenssätze auf? Wird sie dadurch zu einer Art neuen Religion? Der britische Wissenschaftler, Rupert Sheldrake, wird sich bei unserer Reise mit diesem Thema auseinander setzen. Als scheinbar naive Kinderfragen formuliert er die Dogmen, und gibt diese an die Wissenschaft zurück. Er entlarvt die „selbstverständlichen“ Gewissheiten in all ihrer Unzulänglichkeit. Diese widersprechen zunehmend neuen und neuesten Erkenntnissen und Theorien der Wissenschaft selbst – die dennoch von ihrer materialistischen Basis noch immer nicht lassen will. Seit der Erschütterung durch die Quantentheorie mehren sich in Physik, Biologie, Medizin und Kosmologie eher die Rätsel als die Gewissheiten.

Sehr geehrter Herr Minister Andrä Rupprechter!

Als einfacher Bürger, der seinen „Ruhestand“ der Gesinnungsgemeinschaft „Gemeinnützigen Nahversorgung“ – http://www.nahversorgungs.net – widmet, wende ich mich hoffnungsvoll direkt an Sie als höchste Instanz, in dieser für die Allgemeinheit sehr wichtigen Anliegenheit:

Pestizidfreie Bio-Landwirtschaft sollte nach Meinung unserer Gesinnungsgemeinschaft von der Politik gefördert- zumindest aber nicht behindert werden.
Es kann doch nicht im Sinne einer verantwortungsbewussten Landwirtschaftspolitik sein, dass ein Bio-Landwirt gezwungen wird, Pestizide zur Krankheitsbekämpfung einzusetzen, nur weil es ein offenbar sinnwidriges „Kalkverbot“ zu geben scheint, das aussichtsreiche Möglichkeiten zur Gesund-Erhaltung der Pflanzen verhindert.
Das Regierungsprogramm und Ihre Aussagen anlässlich Ihres Amtsantrittes lassen die Hoffnung zu, dass sie weitestgehend unsere Gesinnung teilen. Ich möchte mich hier möglichst kurz halten und Sie ersuchen, folgende Links anzusehen:
http://nahversorgungs.net/pestizidfrei/index.html
http://nahversorgungs.net/pestizidfrei/grundsatz_diskussion.html
http://nahversorgungs.net/pestizidfrei/politik.html

In der Hoffnung dass Sie unsere Initiativen würdigen und unterstützen werden, ersuche ich Sie darum, auf die entsprechenden Personen und Institutionen einzuwirken, sodass in der Angelegenheit „Branntkalkverbot im Bio-Landbau“ allgemeingültige Fortschritte über eine sachlich geführte Diskussion der betreffenden Entscheidungsträger erzielt werden können.
Leider werden unsere rein privaten Initiativen von den eigentlich zuständigen Institutionen ignoriert und vielfach keiner Antwort würdig befunden. Ein Beispiel dafür ist das Schreiben an FIBL-Österreich – siehe unten – das bisher ohne erkennbare Reaktion und ohne Antwort geblieben ist.

Diesen Schriftverkehr werde ich auf unserer Webseite zugänglich machen. Wir würden uns sehr über eine Antwort von Ihnen freuen.
Ich wünsche Ihnen persönlich viel Kraft, Ausdauer und Energie zur Bewältigung Ihres schwierigen Ministeramtes.
Mit freundlichem Gruß

Alois Kemmer, Pensionist und Initiator der „Gemeinnützigen Nahversorgung“
8082 Kirchbach 23b
Tel.: 0676 9645604

Interview

Von Michael Schmölzer

„Ich habe vier Identitäten“

  • Die ungarische Philosophin Ágnes Heller über Orbán, Adorno und die Theorie vom autoritären Charakter
  • „Premier verhält sich wie ein Diktator, trotzdem ist Ungarn keine Diktatur.“

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/602315_Ich-habe-vier-Identitaeten.html

„Habe nur meine Arbeit getan“: Russischer Atomkriegverhinderer erhält Dresden-Preis

23:00 17/02/2013
DRESDEN, 17. Februar (Sergej Pirogow, RIA Novosti).

Der frühere sowjetische Offizier Stanislaw Petrow, der mitten im Kalten Krieg einen atomaren Schlagabtausch mit den USA und damit den dritten und offenbar letzten Weltkrieg verhindert hat, hat für seine mutige Tat den Dresden-Preis bekommen. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Sonntag in der Dresdner Semperoper verliehen.

In der Nacht zum 26. September 1983 hatte das Frühwarnsystem in einem Luftüberwachungszentrum bei Moskau, in dem Petrow Dienst hatte, den Angriff von mehreren amerikanischen Atomraketen gemeldet. Der Oberstleutnant  hatte nur wenige Minuten, um eine Entscheidung zu treffen. „Fehlalarm“, befand er, und bewahrte die Welt vor einer atomaren Katastrophe.

Als die Alarmsirene losging und das Wort „Raketenstart“ auf dem Bildschirm erschien, waren alle im Kontrollzentrum bei Moskau geschockt, erzählte Petrow vor den Hunderten Gästen beim Festakt in der Semperoper. Er musste seine Stimme erheben, um Panik zu verhindern. Aber auch er selbst war so nervös gewesen, dass sein sonst sehr bequemer Dienstsessel ihm wie eine heiße Ofenplatte vorkam. In den 17 Minuten, die vergingen, bis die Bodenradare endgültig die Entwarnung gaben, fühlte er sich „wie kurz vor dem Gang nach Golgatha.“

Jetzt sagt er, es seien seine langjährige Erfahrung und Intuition, die diese Entscheidung herbeigeführt haben. Dennoch verstehe er sich nicht als Held: „Ich habe nichts Heldenhaftes getan, sondern nur meine Arbeit. Und es gefällt mir, wie ich sie getan habe“. Er wisse nicht, wie alles gelaufen wäre, wenn er anders entschieden hätte: Die Geschichte kenne ja kein „Wenn“. Eins sei jedoch bekannt gewesen: „Wer als erster auf den Knopf drückt, lebt nur 27 Minuten länger.“

© RIA Novosti. Sergej Pirogow

Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum

„Sie sind ein wunderbarer Mensch und ein großer Mann“, sagte TV-Journalist Claus Kleber in der Laudatio auf den Preisträger. Ein anderer hätte wahrscheinlich anders entschieden als Petrow. „Wir sind heute hier, weil es Stanislaw Petrow gab und weil er ist, wer er ist“. Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum würdigte Petrow als Beispiel für Mut und Zivilcourage. Laut Baum sind die Überlebensprobleme der Menschheit immer noch nicht gelöst. Deshalb sei diese Preisverleihung auch ein Appell, die Verbreitung der Atomwaffen in der Welt zu stoppen.

Petrows Tat „wird als eine der großen Friedenstaten der letzten Jahrzehnte in die Geschichte eingehen“, urteilte Heidrun Hannusch, Vorstandsvorsitzende des Vereins „Friends of Dresden Deutschland“, der den Dresen-Preis gestiftet hat. Nicht nur, weil Petrow einen Krieg verhindert hat. Petrow „steht dafür da, dass der Einzelne auch die Verantwortung übernehmen kann“.

Frau Hannusch hatte Stanislaw Petrow „entdeckt“ und für den Dresden-Preis vorgeschlagen. „Wir haben ihn eigentlich schon vor drei Jahren entdeckt“, berichtete sie in einem Gespräch mit RIA Novosti. Weil 2010 bereits Michail Gorbatschow für sein Engagement gegen die atomare Aufrüstung den Dresden-Preis erhalten habe, habe man nicht gleich wieder einen weiteren Russen zu der gleichen Thematik auszeichnen können.

© RIA Novosti. Sergej Pirogow

Weltenretter Stanislaw Petrow bekommt den Dresden-Preis

Nach dem „World Citizen Award“ und dem Deutschen Medienpreis ist der Dresden-Preis bereits die dritte westliche Auszeichnung für den Atomkriegverhinderer aus dem Osten. In der Heimat wurde Petrow für seine Tat weder belobt noch belohnt. Der jetzt 73-Jährige, der seit Jahren in einem Moskauer Vorort einsam lebt, führt das auf die „russische Mentalität“ zurück: „Die Russen haben so viel durchgemacht wie kein anderes Volk“.

Als die Welt vor dem Abgrund stand

Der 26. September 1983 hätte der letzte Tag der Menschengeschichte sein können. An diesem Tag hatte Petrow im Satellitenüberwachungszentrum Serpuchow-15 nahe Moskau Dienst, als das neue Frühwarnsystem den Abschuss von fünf amerikanischen Atomraketen Richtung Sowjetunion anzeigte. Laut Vorschrift hatte der Dientshabende Offizier den damaligen Generalsekretär Juri Andropow unverzüglich über die Attacke in Kenntnis zu setzen. Doch der Oberstleutnant ignorierte den Computer und meldete intuitiv Fehlalarm, obwohl noch nicht klar war, ob es sich um Irrtum oder Ernstfall handelt.

Damit verhinderte er einen massiven atomaren Gegenschlag der Sowjetunion gegen die USA, auf den unbedingt ein Vergeltungsschlag der Amerikaner gefolgt wäre. Seine Entscheidung erklärte der studierte Mathematiker Petrow später damit, dass es unlogisch wäre, Atomraketen in einer derart geringen Anzahl und von ein und demselben Ort abzufeuern: Wenn die Amerikaner sich zu einem Atomschlag entschieden hätten, hätte es bestimmt eine massivere Attacke gegeben.

© RIA Novosti. Sergej Pirogow

Weltenretter Stanislaw Petrow bekommt den Dresden-Preis

Später stellte sich heraus, dass das neue Atomangriff-Warnsystem auf Sonnenlichtreflexe in den Wolken reagiert hatte. Der Computer hatte diese mit Startblitzen von Atomraketen verwechselt und Alarm ausgelöst. Das defekte System wurde repariert und der Vorfall landete unter Geheimakten. Die ganze Geschichte geriet erst 1993 Jahren an die Öffentlichkeit, als der Weltenretter Petrow schon in der Rente war.

2006 zeichnete ihn die Association of World Citizens im UN-Hauptquartier in New York mit dem „World Citizen Award“ aus. Sechs Jahre später erhielt Stanislaw Petrow in Baden-Baden den Deutschen Medienpreis.