Soziales & Gesellsch.

Australien:

Die Freeman-Bewegung

Wtf! – Insight | Die Freeman-Bewegung – Teil 1

Solidar-Werkstatt

Nachhaltigkeitsakademie „Die Kristallquelle“
http://akademiestegersbach.wordpress.com

Deutschland:
verfassung-jetzt.org


neudeutschland.org

Quelle: Portal „Für eine bessere Welt“

Aktion Cou­rage
Der Zusam­men­schluß von enga­gier­ten Bür­gern und Orga­ni­sa­tio­nen unter­schied­li­cher Kul­tu­ren und Iden­ti­tä­ten aus allen Regio­nen der Welt in Deutsch­land will die gesell­schaft­li­che Teil­habe und poli­ti­sche Mit­be­stim­mung von Men­schen aus­län­di­scher Her­kunft for­dern und för­dern. Zu die­sem Zweck betreibt die Orga­ni­sa­tion zum Bei­spiel Öffentlichkeits- und Jugend­ar­beit. Etwa über das Pro­jekt Schule ohne Ras­sis­mus.  Auf der Web­site fin­det man auch etli­che Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen sowie Leit­fä­den für die Inte­gra­tion – etwa über Betriebs­ver­ein­ba­run­gen als Mit­tel gegen Dis­kri­mi­nie­rung. »> www.aktioncourage.org

Aktion Mensch
Die Aktion Mensch wurde 1964 gegrün­det und ori­en­tiert sich an den Ideen der Mensch­lich­keit und Soli­da­ri­tät, dem Stre­ben nach sozia­ler Gerech­tig­keit, dem Recht auf Selbst­be­stim­mung und auf Teil­habe aller Men­schen in unse­rer Gesell­schaft. Diese Ziele ver­folgt sie mit zwei wesent­li­chen Arbeits­schwer­punk­ten: Ers­tens mit der För­de­rung von Pro­jek­ten und Ein­rich­tun­gen der Behin­der­ten­hilfe und -selbst­hilfe sowie – seit 2003 – der Kinder- und Jugend­hilfe. Zwei­tens durch umfang­rei­che Auf­klä­rungs­maß­nah­men, die zu einem offe­nen und posi­ti­ven gesell­schaft­li­chen Klima für diese The­men bei­tra­gen sol­len. Dazu gehö­ren bei­spiels­weise auch ein Maga­zin und die Online-Plattform die Gesell­schaf­ter. Mög­lich machen dies fünf Mil­lio­nen Men­schen, die sich regel­mä­ßig an der Aktion Mensch-Lotterie betei­li­gen. Die­ses Ver­trauen ist das eigent­li­che Kapi­tal der Aktion Mensch »> www.aktion-mensch.de

Alter­na­ti­ver Nobel­preis
Der Right Live­lihood Award (RLA) wird an Per­so­nen, Orga­ni­sa­tio­nen und Reprä­sen­tan­ten von Bewe­gun­gen ver­ge­ben, die sich mit prak­ti­schen Lösun­gen und Model­len für men­schen­wür­dige Lebens­wei­sen ein­set­zen. Er wird jähr­lich an vier Preis­trä­ger ver­lie­hen und ist mit 2.000.000 Schwe­di­schen Kro­nen (gut 200.000 Euro) dotiert, die sich die Preis­trä­ger tei­len. Häu­fig ist einer der ver­ge­be­nen Preise ein Ehren­preis; dann ver­teilt sich das Preis­geld auf die drei ande­ren Preis­trä­ger (Quelle: Wiki­pe­dia). »> www.rightlivelihood.org

Arbei­ter­wohl­fahrt
// Die AWO ist ein aner­kann­ter Spit­zen­ver­band der Freien Wohl­fahrts­pflege, in dem sich Frauen und Män­ner zusam­men­ge­schlos­sen haben, um eine fort­schritt­li­che Arbeit zu för­dern. Das sozi­al­ethi­sche Fun­da­ment und der sozi­al­po­li­ti­sche Hin­ter­grund der AWO beru­hen auf den in der Tra­di­tion der Arbei­ter­be­we­gung ver­an­ker­ten Grund­wer­ten Frei­heit, Gerech­tig­keit, Tole­ranz und Soli­da­ri­tät. Die Orga­ni­sa­tion enga­giert sich in den Berei­chen Kun­der & Jugend, Fami­lie, Migra­tion, Senio­ren, Gesund­heit, Men­schen mit Behin­de­rung, Bera­tung & Hilfe sowie Arbeit. Dazu gehö­ren kon­kret bei­spiels­weise Fami­li­en­fe­ri­en­stät­ten, Schwan­ger­schafts­be­ra­tung, Jugend­ar­beit, Bera­tung und prak­ti­sche Hilfe für Migran­ten und Flücht­linge, Ber­hin­der­ten­werk­stät­ten und vie­les mehr. »> www.awo.org

Beige­wum
// Der Bei­rat für gesellschafts-​​, wirt­schafts– und umwelt­po­li­ti­sche Alter­na­ti­ven (BEIGEWUM) ist ein Ver­ein von öster­rei­chi­schen Sozi­al­wis­sen­schaf­te­rIn­nen aus unter­schied­li­chen Dis­zi­pli­nen, der das Ziel ver­folgt, Ergeb­nisse kri­ti­scher For­schungs­tä­tig­keit in die lau­fende poli­ti­sche Debatte ein­zu­brin­gen. Der Ver­ein will Kon­zep­tio­nen der öster­rei­chi­schen Wirt­schafts– und Sozi­al­po­li­tik und die Ent­wick­lung gesellschafts-​​, wirt­schafts– und umwelt­po­li­ti­scher Alter­na­ti­ven erstel­len, ver­brei­ten und dis­ku­tie­ren – unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung der Inter­es­sen von Frauen. »> www.beigewum.at

Bet­ter­place
// Eine Platt­form für die, die Hilfe brau­chen – und die, die hel­fen wol­len! Hier fin­det ihr Hilfs­pro­jekte aus der gan­zen Welt oder eurer Nach­bar­schaft. Pro­jekte, die ihr direkt unter­stüt­zen könnt: mit einer Geld- oder Sach­spende, mit frei­wil­li­ger Mit­ar­beit oder Know-how – ob als Ein­zel­per­son oder Unter­neh­men. Außer­dem könnt ihr mul­ti­me­dial ver­fol­gen, wel­chen Unter­schied euer Bei­trag bewirkt. Und natür­lich könnt ihr selbst Pro­jekt ein­stel­len, für dir ihr Mit­strei­ter sucht. »> www.betterplace.org

cam­pact
// Die Idee von Cam­pact steckt schon im Namen: Cam­paign und Action. Cam­pact orga­ni­siert Kam­pa­gnen, bei denen Men­schen sich via Inter­net in aktu­elle poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen ein­mi­schen – per E-Mail, Fax oder dem Griff zum Tele­fon­hö­rer. Ver­knüpft über den Campact-Newsletter ist in den letz­ten drei Jah­ren ein Netz­werk von der­zeit 57040 Men­schen ent­stan­den. Wir set­zen die Viel­zahl unse­rer Stim­men gut orga­ni­sier­ten Lobbyin­ter­essen ent­ge­gen. Wer­den Sie Teil des Netz­werks! »> www.campact.de

Deut­scher Kin­der­schutz­bund
// Die Orga­ni­sa­tion wurde 1953 in Ham­burg gegrün­det. Der­zei­tig enga­gie­ren sich hier rund 50.000 Ein­zel­mit­glie­der und bil­den damit die Basis des größ­ten Kin­der­schutz­ver­ban­des in Deutsch­land. Der Kin­der­schutz­bund besteht aus dem Bun­des­ver­band, 16 Lan­des­ver­bän­den und über 430 Orts­ver­bän­den. Deren Erkennt­nisse aus der täg­li­chen Arbeit mit Kin­dern und deren Fami­lien bestim­men die Arbeit des Gesamt­ver­ban­des. Dem Kin­der­schutz­bund geht es vor allem darum, durch Fort­bil­dung und Kon­zep­ti­ons­be­ra­tung die Orts­ver­bände in ihrer prak­ti­schen Kin­der­schutz­ar­beit zu unter­stüt­zen. »> www.dksb.de

hel­pe­dia
// 2008 gestar­tet ist Hel­pe­dia Deutsch­lands ers­tes und größ­tes Por­tal für per­sön­li­che Spenden-Sammel-Aktionen mit über 1.300 regis­trier­ten gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen. Die Nut­zung des Por­tals ist kos­ten­los. Als moderne und zeit­ge­mäße Vari­ante der bekann­ten Anlass­spende, bie­ten per­sön­li­che Spen­den­ak­tio­nen auf Hel­pe­dia die Mög­lich­keit, sich schnell und unbü­ro­kra­tisch für eine gemein­nüt­zige Orga­ni­sa­tio­nen der eige­nen Wahl zu enga­gie­ren. Getreu dem Motto »statt 10,- Euro spen­den, lie­ber 100,- Euro sam­meln«  kann jeder aktiv zum guten Bot­schaf­ter »sei­ner« Orga­ni­sa­tion wer­den. Der Fan­ta­sie bei der Krea­tion einer eige­nen Spenden-Sammel-Aktion sind kaum Gren­zen gesetzt. Zum Bei­spiel radelt jemand quer durch die Repu­blik und bit­tet Freunde, Ver­wandte und Bekannte, ihn für jeden gefah­re­nen Kilo­me­ter mit Geld­spen­den zu unter­stüt­zen. Ein Ande­rer stellt sei­nen Geburts­tag auf Hel­pe­dia ein und bit­tet seine Freunde, Ver­wand­ten und Kol­le­gen um Spen­den statt Geschenke. »> www.helpedia.de

Home­town Glory
// Die Initia­tive will ganz nor­ma­len Men­schen ihre Hei­mat­stadt Ham­burg von einer neuen Seite näher brin­gen – in einem Aben­teu­er­ur­laub der beson­de­ren Art. Man reist näm­lich nicht an weit ent­fernte Orte, son­dern sucht viel­mehr die auf, die man sonst nicht fin­det: zum Bei­spiel die Küche einer Obdach­lo­sen­hilfe, um gemein­sam mit Obdach­lo­sen zu kochen. Oder den Tanz­saal einer Behin­der­ten­werk­statt, um mit den Behin­der­ten das Tanz­bein zu schwin­gen. Geeig­net für mutige Ein­zel­per­so­nen, Privat-Gruppen und Arbeits­kol­le­gen. »> http://hometown-glory.com

Ideen zu Taten
// Selbst in nicht-kommerziellen, gesell­schaft­li­chen Pro­jek­ten enga­giert, frag­ten sich die Macher der Platt­form, warum es für all die sinn­vol­len und inter­es­san­ten Initia­ti­ven kein zen­tra­les Internet-Portal gibt? Als Bei­spiel haben durch die groß­ar­tige Film-Dokumentation „Rhythm is it“ viele von dem tanz-pädagogischen Ansatz in der För­de­rung Jugend­li­cher erfah­ren und ihn dar­auf­hin eben­falls mit eige­nen Pro­jek­ten in die Tat umge­setzt. Aber die meis­ten Initia­ti­ven gesell­schaft­li­chen Enga­ge­ments bekom­men nicht eine solch große Öffent­lich­keit und kön­nen des­halb andere Men­schen auch nicht „anste­cken“ und mobi­li­sie­ren. Das will die Platt­form ändern! Also: anmel­den und mit­ma­chen. »> www.ideenzutaten.de

I-Genius
// Die Platt­form will enga­gierte Men­schen, Orga­ni­sa­tio­nen und Initia­ti­ven mit einer ver­net­zen. Hier kann man Ideen und Pro­jekte ein­stel­len und Mit­strei­ter suchen. Alles aller­dings bei Redak­tion auf Eng­lisch. »> www.i-genius.org

Jugendmedien.de
// Jugendmedien.de ist eine Platt­form für junge Medi­en­ma­che­rIn­nen. Hier kann man sich ver­net­zen und über ver­schie­dene The­men dis­ku­tie­ren – etwa  Schü­ler­zei­tun­gen oder die Jugend­me­di­en­tage. Außer­dem kann man über Adbrixx Anzei­gen für Schü­ler­zei­tun­gen akqui­rie­ren. Ver­wan­det Platt­for­men sind jugendfotos.de, jugendpresse.de, schuelerzeitung.de und youthmedia.de »> www.jugendmedien.de

Netz­werk Recher­che
// Der Ver­ein soll eine Lobby für den in Deutsch­land ver­nach­läs­sig­ten inves­ti­ga­ti­ven Jour­na­lis­mus sein. Er ver­tritt die Inter­es­sen jener Kol­le­gen, die oft gegen Wider­stände in Ver­la­gen und Sen­dern inten­sive Recher­che durch­set­zen wol­len. Der Ver­ein sieht sich in der Pflicht, wenn Funk­ti­ons­trä­ger den freien Fluss von Infor­ma­tio­nen behin­dern, wenn kein Geld für Recher­chen zur Ver­fü­gung gestellt wird, wenn Kol­le­gen für kor­rekte, kri­ti­sche Arbeit ange­grif­fen oder zum Teil sogar juris­tisch ver­folgt wer­den. Zu den zen­tra­len Zie­len des Netz­werks gehört es zudem, die Aus- und Fort­bil­dung im Bereich Recher­che zu ver­bes­sern. Hierzu erar­bei­tet der Ver­ein selbst Kon­zepte, orga­ni­siert Semi­nare mit und küm­mert sich um die Ver­gabe von Recherche-Stipendien. »> www.netzwerkrecherche.de

Sozi­al­hel­den
// Die Sozi­al­hel­den ist eine Ber­li­ner Gruppe enga­gier­ter Men­schen, die mit ganz unter­schied­li­chen, meist aber ziem­lich wit­zi­gen Aktio­nen auf Unge­rech­tig­kei­ten und Armut auf­merk­sam machen sowie sich für die Rechte von behin­der­ten Men­schen ein­set­zen. Sie wol­len damit die Men­schen für Pro­bleme sen­si­bi­li­sie­ren und zu einem Umden­ken bewe­gen. »> http://sozialhelden.de

the Suns­hine Pro­ject
// Die Orga­ni­sa­tion mit Sitz in Ham­burg und Aus­tin, Texas, USA will die welt­weite Ächtung bio­lo­gi­scher Waf­fen stär­ken. Dazu recher­chier, infor­miert und kri­ti­siert sie über­all dort, wo uns ein mili­tä­ri­scher Miss­brauch der Bio- und Gen­tech­no­lo­gie droht. Aus finan­zi­el­letn Grün­den sind sie aller­dings zur Zeit im Win­ter­schlaf. Also wer für die gute Sache inves­tie­ren will. »> www.sunshine-project.de

We are what we do
// Auf der englisch-sprachigen Platt­form kann man Pro­jekte aus­schrei­ben und Mit­strei­ter sowie Sach- und Geld­spen­den akqui­rie­ren. Knapp 5 Mil­lio­nen Aktio­nen konnte die Platt­form bei Redak­tion (Juli 2011) ver­zeich­nen. Wir fin­den, das stimmt opti­mis­tisch und ver­lei­tet viel­leicht auch euch mit­zu­ma­chen? »> www.wearewhatwedo.org


Alternativforen
www.alternativenforen.at

Diese Initiative dürfte nach dem, was wir mit ihr erlebten, eingeschlafen sein.


Advertisements
%d Bloggern gefällt das: