Text:Raum:Literatur

Quelle: http://www.van.at/kunst/rasen/assist/set01/page02.htm

kunst.rasen: assistenz, seite #2

Schutzbefohlene wurden im Stich gelassen
Von Martin Krusche

Ich habe gerade rund zwei Stunden mit einigen tief verängstigten Menschen verbracht. Menschen, deren Leben schon Jahre eine einzige große Prüfung ist. Eine Prüfung ihrer Liebe, ihrer Zuversicht, auch ihrer Kraft, um der Verzweiflung zu widerstehen. Es sind Menschen mit so schweren Beeinträchtigungen, daß sie ihren Alltag nicht alleine bewältigen, manche nicht einmal selbst atmen können. Und es sind ihre Angehörigen.

Nun gehört zum Entsetzlichsten, was ich seit langem erlebt habe, daß sie diese Angst haben müssen. Sie sind solchen Ängsten ausgesetzt, weil ein Gesetz in den steirischen Landtag unterwegs ist, das ihnen voraussichtlich Assistenzleistungen nehmen wird, ohne die für viele kaum noch Aussicht besteht, den genannten Prüfungen längere Zeit gewachsen zu sein. Ihre Furcht ist wohl sehr wesentlich darin begründet, daß sie genau wissen, was auf sie zukommt.

Selbst das, diese Verängstigung, hätte nie passieren dürfen. Ich schäme mich, daß sie in solchen Aufruhr versetzt wurden und diese ihre Ängste vor uns ausbreiten mußten, damit niemand am Schweigen erstickt.

Es ist unerträglich, daß eine Frau sich bewogen fühlte, vor allen Leuten geltend zu machen, wie sehr doch andere Menschen von der Begegnung mit Behinderten profitieren würden. Was haben wir verspielt, daß jemand auf solche Art um Achtsamkeit flehen muß?

Ich bin genau heute vor 55 Jahren geboren worden. Es ist meine Überzeugung, daß in der gesamten Menschheitsgeschichte keine Generation vor uns je (bei solchem Wohlstand für so viele) in solcher Freiheit aufgewachsen ist. Wohlstand und Freiheit auf einem Niveau, wie es meinem Sohn nicht mehr selbstverständlich offen steht, wie es bei uns in dieser Breite womöglich auf Jahrhunderte dahin sein wird.

Nach diesem halben Jahrhundert außergewöhnlicher Möglichkeiten für Tausende von uns nun so eine Situation. Das ist eine Schande, die wir alle zu verantworten haben und die wir abwenden müssen. Wenn wir unseren Schutzbefohlenen keine Sicherheit mehr bieten wollen, geben wir alles preis, worauf wir sicher zu stehen glauben. Das ist nicht verhandelbar. Das kann bloß in Ordnung gebracht werden.


Kraft

Wenn die Kraft
eines Grashalmes
Betonwände sprengt,
welche Kräfte
müssen Gedanken haben,
welche,
von vielen Menschen,
zu selben Zeit gedacht,
auf ein einziges Ziel gerichtet sind:

Sie sprengen Mauern.

Sieglinde Jank-Arrich

—-

Verwandlung

Die Schreie
der gemarterten Tiere
verwandeln sich
in Sturmböen
und fegen über die Erde.

Sieglinde Jank-Arrich

Pol-i-tik

9 – 9 – 1999

Als ich das Wort Politik genauer unter die Lupe nahm,
wurde mir bewusst, wie es entstand
und zu seinem jetzigen Machtwort emporwuchs.
Ich habe das Wort in drei Teile zerlegt und kam zu folgendem Ergebnis.
Ein Pol hat etwas mit unserem Planeten zu tun.
Der Planet Erde ist bekanntlich rund.
Einst lebten die Bewohner dieses Planeten in Einheit und Frieden.
Aber einigen Bewohnern gefiel diese Einheit nicht mehr
und sie fielen aus der Runde in die Teilung.
Somit entwickelten sie sich langsam zu einem I Menschen.
So entstand durch die Teilung eine Krankheit
die man I–Tik benannte.
Diese Krankheit verbreitete sich wie ein Krebsgeschwür.
Einige der Völker machten sich diese Krankheit zunutze
und setzten die Folge der Teilung
Pol (Erde) I (Ich-Mensch)  Tik (Krankheit)
in ein Wort und dieses hatte Folgen,
welche sich in Unfrieden und  Kriegen von brutalster Art ausarteten.
Da die Mehrheit der Erdbevölkerung,
aus welchen Gründen auch immer,
sich dieser Krankheit nicht entziehen konnte und kann,
muss sie sich, wenn auch ungewollt,
den Auswirkungen der sich immer stärker aufbäumenden Erde
machtlos ergeben.

Die uns geduldig dienende Mutter-Erde
macht es uns nun bewusst,
dass auch sie ein Anrecht auf Achtung und Einheit
mit allen Lebewesen,
einschließlich des angeblich intelligenten Menschen hat,
und es nun endlich an der Zeit ist,
diese Einheit wieder herzustellen!
Somit ist der erste Schritt zur Einheit mit ALLEM
von der gemarterten Erde selbst eingeleitet worden.

Die Weltkrankheit Pol – i – tik wird langsam gesunden.
Kranke Zellen werden absterben, denn die universalen Heilmittel
Licht und Liebe
werden zum Verständnis der Ganzheit führen.
Sei dem so!

Sieglinde Jank-Arrich

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: